SEnsitivität

Wir werden alle mit der Sensitivität geboren. Wir spüren, was uns gut tut und was nicht - wen wir mögen und wen nicht. Sozusagen einen 6ten Sinn, wie bei den Tieren.

Mit der Zeit bringt man uns aber bei, nicht auf unser (Bauch)Gefühl zu hören. Man kann doch nicht der "netten" Tante sagen, dass man sie nicht mag. Sie gehört doch zur Familie und alle anderen mögen sie doch.

Die Gesellschaft verlangt genauso von uns, zu funktionieren. Wir haben Regeln und Gesetze, an die wir uns halten müssen, da ist es besser, etwas nicht in Frage zu stellen.

In der Schule muss man so lernen, wie es die Lehrer einem sagen und nicht so, wie es - dem eigenen Gefühl nach - für einen am Besten funktioniert. Dafür hat man einfach nicht die Resourcen, um jeden individuell zu betreuen. Also lernt man, wie alle anderen zu funktionieren.

 

Durch solche und ähnliche Punkte, vertrauen wir unserem (Bauch)Gefühl nicht mehr und unterdrücken es. Irgendwann können wir nicht mehr unterscheiden, was Gut für uns ist und was nicht. Aber unsere Seele weiß es! Sie möchte, das reine ICH bleiben. Das reine ICH, ist das, was wir von Geburtan sind. Die Wesenheit, die alles um sich herum pur wahrnimmt und einfach glücklich existieren möchte, während sie auf dieser Erde ihre Erfahrungen macht.

 

Unsere Sensitivität geht aber zum Glück nie verloren. Sie gehört zu uns und bleibt auch. Wir müssen nur wieder lernen sie zu spüren und ihr zu vertrauen.

Mit der Sensitivität nimmt man ungute Energien in einem Raum war, ohne zu wissen woher sie kommen. Man fühlt sich dort nicht wohl, weiß aber nicht warum. Schlechte Schwingungen kann ein Raum aber wegen unguten Ereignissen, die dort passiert sind, beinhalten. Diese Schwingungen (Enerigen) nimmst du dann wahr.

Du kannst auch erfühlen, wer hinter dir steht. Alleine mit deinem Gefühl (Wahrnehmung), kannst erfühlen, ob es sich um eine männliche oder weibliche Person handelt, ohne dich umzudrehen. Man kann genauso gut wahrnehmen, ob man ein gutes oder ungutes Gefühl, dieser Person gegenüber hat.

Wenn einer deiner Freunde zu dir kommt und dir die kürzlichen Geschehnisse (meist aufregende oder ungute) wie einen Eimer Wasser über dich schüttet und du merkst danach, dass du sowas wie kreisende Gedanken hast oder einen Stein in der Magengegend wahrnimmst, dann hat dich ihre "ungute" Energie gerade beeinflusst.

Das Ungute dabei ist, du hast nun ihre Energie aufgenommen und diese verändert nun deine Energie. Du fühlst dich dann vielleicht schlapp, genervt oder traurig. Das Gute dabei ist aber, dass du diese ungute Enerige auch wieder entfernen kannst, wenn du dir bewusst geworden bist, dass es - in dem Fall - vom Gespräch mit deinem Freund kommt. Indem du dir das bewusst machst und dich selbst fragst, warum es dich eigentlich so beeinflusst, wird die Energie dieses Geschehnisses verblassen. Je öfter man das tut, desto schneller kommt man drauf und desto besser funktioniert deine Sensitivität.

 

Also vertrau deinem (Bauch)Gefühl, auch wenn andere anderer Meinung sind. Je mehr du deiner Wahrnehmung vertraust, desto mehr wirst du merken, was dir gut tut und was nicht!

 

Passender, ergänzender Punkt dazu ist auch AURA / PSYCHIC